Dr glai Brinz - Neuinszenierung


Basler Marionetten Theater

Der Klassiker von Antoine de Saint-Exupéry neu auf Baseldeutsch!

Ein Pilot muss wegen einer Flugzeugpanne mitten in der Sahara notlanden. Das Wasser ist knapp, und für ihn beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Wie erstaunt ist der Pilot, als er plötzlich von einer leisen, feinen Stimme geweckt wird: Ein kleines Wesen steht hinter ihm und wünscht sich, dass er ihm ein Schaf zeichnen möge. Das ist die erste Begegnung zwischen dem Piloten und dem Kleinen Prinzen. In den folgenden Nächten erhält der Pilot immer tiefere Einblicke in die Gedankenwelt des ausserirdischen Besuchers
und seinen zahlreichen Erlebnissen mit wunderlichen Planetenbewohnern.

«Der Kleine Prinz» wurde in über hundert Sprachen übersetzt. Anne Burri hat sich dem französischem Original angenommen und eine Baseldeutsche
Fassung geschaffen. Diese Übersetzung liegt nun dem BMT zu Grunde, um das Stück mit den wunderbaren Figuren von Richard Koelner, neu überarbeitet mit frischen Stimmen, Klängen und Geräuschen, auf die Bühne zu bringen.


Gespielt wird mit Fadenmarionetten.  

Dialekt. Ab 12 Jahren.

Dauer: 100 Minuten inkl. Pause

Baseldeutsche Übersetzung: Anne Burri

Regie: Nicole Rutschmann, Markus Blättler

Spiel: Ensemble BMT

Figuren und Bühnenbild: Richard Koelner

Stimmen: Daniel Buser, Silja Immeli, Colette Greder, Felix Rudolf von Rohr, -minu, Christoph Haering, Roland Niederer, Thomas C. Gass, Sabine Mack, Michael Hug, Marc Gianola, Markus Blättler, Sabine Immeli

Musik: Thomas C. Gass

Aufführungsrechte: Lenos Verlag, Basel

Vorstellungen

Freitag, 6. November 2020, 20.00 Uhr

Samstag, 7. November 2020, 20.00 Uhr

Sonntag, 8. November 2020, 17.00 Uhr

Mittwoch, 11. November 2020, 20.00 Uhr

Freitag ,13. November 2020, 20.00 Uhr

Samstag, 14. November 2020, 20.00 Uhr

Sonntag, 15. November 2020, 15.00 Uhr

Silvester-Vorstellung

Donnerstag, 31. Dezember 2020, 20.00 Uhr

(inkl. Silvesterapéro riche) >Infos


Bei allen Vorstellungen gilt generelle Maskenpflicht (ab 12 Jahren). Bitte beachten Sie, dass bei einigen Vorstellungen die vorderste Sitzreihe gesperrt bleibt. Unser Covid-Schutzkonzept finden Sie >>hier


Dieses Stück wurde ermöglicht dank der Unterstützung der Sulger-Stiftung und der Ernst Göhner Stiftung.