Die Geschichte vom Soldaten (Gastspiel)


Marionettenoper im Säulensaal Heidelberg

Von Igor Stravinskij und Charles-Ferdinand Ramuz

Leichtsinnig lässt sich ein Soldat auf ein Geschäft mit dem Teufel ein: Im Tausch für seine Geige erhält er ein Buch, das ihm zwar immensen Reichtum beschert, jedoch anderen Menschen entfremdet. Um eine unglückliche Prinzessin durch Musik zu heilen und für sich zu gewinnen, überlistet er den Teufel und bemächtigt sich wieder der Geige. Alles scheint ihm zunächst zu gelingen … « Die Geschichte des Soldaten » verbindet die Rezitation eines Erzählers ausserhalb der Bühne sowie die Darstellung einzelner Passagen der Handlung durch die Figuren auf der Hauptbühne mit einer raffinierten, durch gezielte Verfremdungs-effekte bestimmten Musik.

Mit den in der Schweiz hergestellten Nachbauten der antiken Marionetten von Elsi und Fernand Giauque zur «Geschichte vom Soldaten» erarbeitete die Marionet-tenoper im Säulensaal des Musikwissenschaftlichen Seminars der Universität Heidelberg eine historische Annäherung an die erste Inszenierung des Stücks mit Marionetten von 1931.


Gespielt wird mit Fadenmarionetten. Hochdeutsch.

Dauer: 70 Minuten ohne Pause

Konzeption: Karin Merazzi-Jacobson, Joachim Steinheuer

Regie: Joachim Steinheuer

Spiel: Marionettenoper im Säulensaal Heidelberg

Figuren: Werkstatt Schweiz, Werkstatt Heidelberg Bühnenbild: David Brössner, Franziskus Grzonka

Sprecher: Hannes Gottschall, Joachim Steinheuer

Musik: Trioversion von Igor Stravinskij für Geige, Klarinette und Klavier mit zusätzlichem Schlagzeug

VORSTELLUNGEN

Samstag, 21. März 2020, 20.00 Uhr

Sonntag, 22. März 2020, 15.00 Uhr


In Kooperation mit dem Museum der Kulturen Basel im Rahmen der Ausstellung «Bima, Kasper und Dämon».